Kreischorverband Westthüringen

Geschichte und Aktuelles

Am 29. September 1990 trafen sich die Delegierten von 13 Chören des Kreises Eisenach im damaligen AWE-Klubhaus zur Gründung des „Eisenacher Sängerkreises“.

Gleich am 3. November 1990 gehörten dann diese Chöre des Eisenacher Sängerkreises zu den Gründungsmitgliedern des wiedergegründeten Thüringer Sängerbundes (TSB) in Weimar, welcher Mitglied im Deutschen Sängerbund (DSB) wurde. Hans-Peter Burkhardt und Hans-Christoph Wiemann vom Eisenacher Sängerbund wurden an diesem Tag in das Präsidium des TSB gewählt.

Mit den Jahren stieg dann auch die Zahl der Mitgliedschöre im Sängerkreis. Im Jahr 2003 hatte der Sängerkreis – nach dem Beitritt der Chöre des Südkreises – insgesamt 42 Mitgliedschöre. Um auch diesem Umstand auch namentlich gerecht zu werden, beschloss die Jahreshauptversammlung die Namensänderung in „WartburgSängerKreis“.

Der Sängerkreis Gotha wurde Anfang der 90er Jahre in Tambach-Dietharz gegründet. Im Jahre 2011 kam es zum Zusammenschluss des Sängerkreises Gotha mit dem Sängerkreis Ilm – der Sängerkreis Gotha-Ilm war geboren.

Nach 12 Jahren Amtszeit legte im Februar 2012 Günther Großkopp sein Amt als Vorsitzender des Sängerkreises Gotha-Ilm nieder und übergab den Vorsitz an Mario Heller aus Waltershausen.

Auch in Eisenach legte nach über 25 Jahren Amtszeit im Oktober 2015 Hans-Peter Burkhardt sein Amt als Vorsitzender des WartburgSängerKreises nieder und übergab das Amt ebenfalls an Mario Heller, der bereits Vorsitzender des Nachbar-Sängerkreises Gotha-Ilm ist.

Nach ein paar Jahren „Parallel- und Koexistenz“ beschlossen die Vorstandsmitglieder der drei Sängerkreise, diese zum KreisChorVerband WestThüringen zu vereinen. Bei der jährlichen Mitgliederversammlung im Februar 2019 wurde diese Entscheidung von den Vertretern der Chöre unterstützt.

Gegen Ende 2019 gehören dem KCV WestThüringen insgesamt 57 Chöre – 7 Frauenchöre, 27 Gemischte Chöre, 2 Gymnasialchöre und 21 Männerchöre  – mit zusammen gut 1.500 Mitgliedern an.